BESSER FAHREN SEIT ÜBER 50 JAHREN

Arbeitszeitvorschriften für das Fahrpersonal

WAS MUSS ICH ALS BESTELLER BEI DEN LENK- UND RUHEZEITEN BEACHTEN?

Die gesetzlichen Vorschriften über die Lenk- und Ruhezeiten dienen Ihrer eigenen Sicherheit! Ihre Einhaltung wird durch Straßen- und Betriebskontrollen regelmäßig streng kontrolliert. Verstöße werden mit erheblichen Bußgeldern belegt. Die Sanktionen bei Straßenkontrollen reichen bis zur Stilllegung des Fahrzeugs.

2007 ist eine neue europäische Verordnung in Kraft getreten, die die maximal möglichen Einsatzzeiten für das Fahrpersonal neu regelt.

Diese Verordnung enthält darüber hinaus einen erweiterten Haftungstatbestand in Bezug auf die Einhaltung der Tageslenkzeit, Wochenlenkzeit, Tagesruhezeit und Wochenruhezeit sowie der Lenkzeitunterbrechung. Bitte beachten Sie, dass zukünftig auch Reiseveranstalter, Hauptauftragnehmer, Unterauftragnehmer und Fahrervermittlungsagenturen sicherstellen müssen, dass die vertraglich vereinbarten Beförderungszeiten nicht gegen die EG-Sozialvorschriftenverordnung verstoßen.

Achten Sie bitte bei der Planung darauf, dass Busfahrer/innen die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nach den EG-Sozialvorschriften einhalten müssen! Dies bedeutet, dass auch Vereine sowie Veranstalter von Lesereisen oder Schüler- und Klassenfahrten künftig für Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeitvorschriften sowie für eventuell daraus resultierende Folgeschäden in Bezug auf Personen- und Sachschäden haftbar gemacht werden könnten.

WANN MUSS EIN FAHRER EINE PAUSE EINLEGEN?

Unabhängig von den Bedürfnissen der Fahrgäste, muss der Fahrer nach einer Lenkzeit von 4½ Stunden eine Unterbrechung von 45 Minuten einlegen.

Diese Lenkzeitunterbrechung darf auch in zwei Abschnitten von aufgeteilt werden:
1. Pause mindestens 15 Minuten und dann
2. Pause mindestens 30 Minuten

WIE VIELE STUNDEN DARF EIN FAHRER TÄGLICH LENKEN?

Innerhalb einer Woche darf der Fahrer unter Berücksichtigung der Lenkzeitunterbrechungen an zwei Tagen jeweils maximal 10 Stunden lenken, an den restlichen Tagen höchstens 9 Stunden.

Nach spätestens 6 Einsatztagen muss eine Wochenruhezeit eingelegt werden, die mindestens 24 Stunden betragen muss.

Innerhalb von 2 Wochen muss dem Fahrer eine Wochenruhezeit von mindestens 45 ununterbrochenen Stunden gewährt werden.

UMWELT

Das Umweltbundesamt bestätigt es jedes Jahr von neuem: Der Bus ist in Deutschland das sauberste Verkehrsmittel. Keiner verbraucht umgerechnet so wenig Kraftstoff und stößt so wenig klimafeindliches Kohlendioxid aus – umgerechnet auf die Fahrgäste – wie der Bus. Der Flottenverbrauch eines Reisebusses bei einer realistischen Auslastung von 60 Prozent liegt bei nur 1,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer und Fahrgast – bei voller Auslastung sogar nur bei 0,9 Liter. Wo beim Bus somit ein Liter Treibstoff reicht, benötigt die Bahn für die gleiche Beförderungsleistung das Äquivalent von 2,3 Litern, Pkw von 6,1 Litern und Flugzeug von 4,6 Litern.

ENERGIEVERBRAUCH

Auf einer 100 km langen Reise werden pro Person verbraucht (Verbrauch umgerechnet in Liter/Dieseltreibstoff):

Energieverbrauch

Quelle: Umweltbundesamt 2014 / Bezugsjahr 2012
* Unter Berücksichtigung aller klimawirksamen Effekte des Flugverkehrs
** Die Emissionen des Reisebusses sind laut UBA nicht direkt auf den Fernlinienbus übertragbar. Aus Sicht des bdo sind die Auslassungen im Fernbus aber ähnlich, etwa bei 60 Prozent.
Stand: 12.2014

VERGLEICH

Unter ökologischen Gesichtspunkten ist der Reisebus das Verkehrsmittel der ersten Wahl. Der von Bussen verursachte Schadstoffausstoß in den Städten ist vernachlässigbar gering.

  • Reisebus
    Der Reisebus hat mit 1,3 Litern Diesel und 3,0 Kilo CO2 je Person mit Abstand den geringsten Spritverbrauch und Abgasausstoß und ist somit erwiesenermaßen das ökologischste Verkehrsmittel.
  • Flugzeug
    Laut Informationen des Umweltbundesamtes verbraucht der Flugverkehr bei einer Flugstrecke von 100 km 4,6 Liter Diesel (alle Werte in Diesel umgerechnet zur besseren Vergleichbarkeit) und belastet die Atmosphäre mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von 19,6 Kilo je Person.
  • PKW
    Bei einem PKW sind es 6,1 Liter Diesel und 13,9 Kilo CO2. Damit verbraucht ein Pkw auf 100 km pro Person mehr als die vierfache Dieselmenge eines Busses und stößt dabei fast die fünffache Schadstoffmenge aus.
  • Bahn
    Bei der Fahrt mit der Fernbahn beträgt der Dieselverbrauch umgerechnet 2,3 Liter und der Schadstoff-Ausstoß 4,3 Kilo. Selbst die Bahn verbraucht etwa 80 Prozent mehr Energie und produziert 30 Prozent mehr Kohlendioxid als der Reisebus.

KOHLENDIOXIDAUSSTOS

Auf einer 100 km langen Reise werden pro Person CO2 (kg) emittiert:

CO2-Emission

Quelle: Umweltbundesamt 2014 / Bezugsjahr 2012
* Unter Berücksichtigung aller klimawirksamen Effekte des Flugverkehrs
** Die Emissionen des Reisebusses ist laut UBA nicht direkt auf den Fernlinienbus übertragbar. Aus Sicht des bdo sind die Auslassungen im Fernbus aber ähnlich, etwa bei 60 Prozent.
Stand: 12.2014

FEINSTAUB

BUSSE WIRBELN KAUM STAUB AUF

Ein erheblicher Anteil der Feinstaubbelastung in Innenstädten hat natürliche Ursachen, wie Pollenflug, angewehte Bodenerosionen oder weit entfernte Seesalzverwehungen. Vom Menschen erzeugte Feinstäube gehen auf Industrieanlagen, Kraftwerke und die Landwirtschaft zurück. Vom Verkehrsanteil stammt der größte Teil aus Aufwirbelungen und dem Abrieb von Autoreifen. Nach Messungen des Umweltbundesamtes trägt der Fahrzeugverkehr in Deutschland zu 27 Prozent zur Feinstaubbelastung bei. Auf das Konto des Busses gehen hiervon jedoch lediglich 3 Prozent. Die übrigen 97 Prozent stammen von Pkw und Lkw. Der Omnibus ist damit weder bundesweit eine nennenswerte Ursache des Feinstaubproblems, noch werden Fahrverbote zu einer spürbaren Reduzierung von Feinstaub in den Innenstädten beitragen. Im Gegenteil: je mehr Menschen den Bus nutzen, desto besser für die Umwelt. Wer somit im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und auf Reisen den Omnibus nutzt, tut bereits etwas für die Umwelt. Das umweltverträglichste Verkehrsmittel wird durch die bestehenden Umweltzonen derzeit massiv benachteiligt. In Deutschland bestehen mittlerweile rund 50 Umweltzonen, die seit Jahresbeginn 2008 eingerichtet wurden und die Einfahrt der Busse reglementieren.

BUSBESTAND IN DEUTSCHLAND ZUM 1.1.2014 NACH EURO-EMISSIONSKLASSEN

Busbestand nach Emissionsklassen

Quelle: Kraftfahrtbundesamt 2014
Stand: 05.2014

ABGASREDUZIERUNG

Hinsichtlich Energieverbrauch und Kohlendioxidausstoß ist der Bus das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Wie sieht es allerdings mit der Reduzierung der anderen Emissionswerte des Omnibusses aus? Hierfür gibt es klare Schadstoffgrenzwertstufen gemäß diverser EU-Richtlinien. Diese belegen, dass der Bus seit Anfang der 1990er Jahre alle Abgaswerte auf einen Bruchteil reduzieren konnte. Demnach emittiert ein EURO VI-Bus nur noch 13 Prozent Kohlendioxid, 10 Prozent Kohlenwasserstoff, 3 Prozent Stickstoffoxide und 3 Prozent an Feinstäuben – verglichen mit den Bezugszahlen von 1990 bzw. 1993.

ABGASREDUZIERUNG BEI BUSSEN SEIT 1990

Quelle: Umweltbundesamt
Stand: 12.2014

ZU WELCHEM ANLASS KANN ICH BEI E-WEINZIERL REISEBUSSE MIETEN?

Generell ist uns keine Fahrt zu kurz oder zu weit. Ob es einmal um den Kölner Dom gehen soll, zu einem Betriebsausflug, einer Klassenfahrten, einem Events oder mit mehreren Bussen zu einem Besuch nach Rom; durch unseren großen Fuhrpark können wir Ihnen immer das passende Fahrzeug zur Verfügung stellen.

ICH WÜRDE GERNE BEI E-WEINZIERL GEMÄSS DEM ANGEBOT CHARTERN. EIN ANDERES BUSUNTERNEHMEN HAT MIR ABER EINEN NIEDRIGEREN PREIS ANGEBOTEN. WAS TUN

e-weinzierl ist immer bemüht, seinen Kunden den besten Preis am Markt anzubieten. Sollte Ihnen ein anderes Unternehmen einen niedrigeren Preis anbieten, bitte kontaktieren Sie uns. Wir werden dann gemeinsam mit Ihnen die Angebote vergleichen.

Bitte bedenken Sie:
Das billigste Angebot ist nicht automatisch auch das günstigste.
Unser professionelles Management und erfahrene, gut geschulte Fahrer sind ein Garant für hohe Qualität. Moderne, umweltfreundliche Fahrzeuge und deren Wartung haben schließlich ihren Preis.

Darüber hinaus können wir Ihnen eine 100-prozentige Durchführungsgarantie auf die bestellte Leistung geben. Und sollte mal ein Fahrzeug ausfallen, sind wir durch die Größe des Fuhrparks und unser weitreichenden Netzwerks in der Lage, innerhalb kürzester Zeit ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung stellen.

FUNDSACHEN

Sie haben etwas im Bus liegen gelassen? Gegenstände, die wir nach einer Reise finden, werden in unserem Fundbüro für Sie gesammelt.

Wenden Sie sich einfach an unser Büro: + 49 (0) 221 / 9364410 (Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 17:00 Uhr)

WIE KALKULIERT E-WEINZIERL DEN ANGEBOTSPREIS?

Die wichtigsten Faktoren für die Kalkulation eines Angebotes sind: Busgröße, Fahrtstrecke, Fahrtdauer (eventuell ein zweiter Fahrer) und auch der Reisetermin. Unabhängig von den genannten Punkten werden wir immer versuchen, für Sie das beste Preis-Leistungsverhältnis zu erzielen.

WER WARTET DIE BUSSE?

In unserer eigenen Werkstatt werden unsere Fahrzeuge regelmäßig gewartet. Der TÜV Rheinland übernimmt alle regelmäßigen Untersuchungstermine und nutzt hierzu unseren betriebseigenen Bremsenprüfstand.